www.koblenzer-bildungsverein.de / Rückblick > „Blühendes Barock“ in Ludwigsburg
.

„Blühendes Barock“ in Ludwigsburg

Samstag, 14. April 2018

Bei frühlingshaftem Wetter starteten knapp 30 Mitglieder und Gäste mit dem Bus ins 262 km entfernte Ludwigsburg – der Stadt des „Blühenden Barocks". Unterwegs stimmte Reiseleiterin Anke Falkenstett die Gruppe mit vielfältigen Informationen auf das Ziel der Fahrt ein. Ludwigsburg wurde um 10.45 Uhr erreicht, sodass wir noch eine halbe Stunde Zeit hatten, bis unsere Führung mit Schlossführerin Frau Gröninger begann.

Nicht nur in der Größe und Pracht der baulichen Anlagen liegt die besondere Attraktivität des Schloss-Ensembles, sondern auch in seiner prunkvollen Ausstattung. Mit Barock, Rokoko und Klassizismus sind zudem gleich drei unterschiedliche Epochen und ihre Baustile vereint.

Ludwigsburg, Schlosshof

Das erste Schloss - das alte „Corps de Logis" - entstand ab 1704 nach den Plänen von Herzog Eberhard Ludwig. Nachdem 1718 die Stadt Ludwigsburg zur Residenz erhoben worden war, wurde es repräsentativ ausgebaut, wobei die bisherige dreiflügelige Anlage durch einen vierten Flügel geschlossen wurde. 1733 schließlich wurde das Ensemble mit dem „Neuen Corps de Logis" vollendet.
Bei unserem Rundgang durch die Prunkräume konnten wir eintauchen in die Zeit als Ludwigsburg Mittelpunkt des Herzogtums Württemberg war. Eine Besonderheit stellt das Schlosstheater im östlichen Flügel dar. Mit seiner fast vollständig erhaltenen Bühnenmaschinerie und Bühnendekoration zählt es zu den ältesten Theatern Europas. Aber auch der Blick von der Empore in das barock gestaltete Kirchenschiff der Schlosskirche war beeindruckend. Wir bedankten uns für die sachkundige wie auch kurzweilige, mit vielen Anekdoten angereicherte Führung.
Danach konnten wir gemeinsam im Cafe Schlosswache das zuvor bestellte Mittagessen in einem für uns reservierten Raum genießen. Die Küche arbeitete zügig und schnell, so dass wir keine Wartezeiten in Kauf nehmen mußten.

Auf dem Programm stand am Nachmittag sodann das „Blühende Barock", die älteste und schönste Gartenschau Deutschlands. Zum 250jährigen Jubiläum von Schloss und Stadt Ludwigsburg wurde sie von Albert Schöchle (seit 1947 Direktor der „Staatlichen Anlagen und Gärten"), in einer heute unvorstellbar kurzen Zeit von nur 13 Monaten, neu gestaltet. Die Eröffnung der Gartenschau – teils in historischer, teils in dem Barock frei nachempfundener Form – erfolgte am 23.4.1954. In diesem Jahr brachten 67 Sonderzüge aus ganz Deutschland, 10.000 Omnibusse und 85.000 Pkw über zwei Millionen Besucher nach Ludwigsburg! Aus der ursprünglich für sechs Monate geplanten Jubiläumsgartenschau „Blühendes Barock" wurde eine Dauergartenschau, die 2018 seit 64 Jahren besteht und Ludwigsburg als die „Stadt des Blühenden Barock" weit über die Grenzen hinaus bekannt machte.

Ludwigsburg, Führung mit Volker Kugel

Gartenbaudirektor Volker Kugel begann pünktlich um 14 Uhr mit einer zweistündigen Führung durch sein Gartenreich. Anhand eines Planes wurden zunächst die südlich und nördlich des Schlosses gelegenen Anlagen erläutert, nicht ohne auf die ältere und neuere Geschichte des Gartens einzugehen. Sehr vergnüglich war dann der Rundgang beginnend mit den barocken Beeten der Broderien, vorbei an der künstlichen Ruine der Emichsburg, dem Schüsselesee, wo einst unter dem Nachfolger von Eberhard Ludwig errichtet eine der bedeutendsten Opernbühnen Europas gestanden hatte, dem Sardischen Garten und der Großvoliere sowie zuletzt zur Orangerie und von dort zum Ausgangspunkt zurück.

Ludwigsburg, Schlosspark

Hier wurden wir freundlich gegen 16.00 Uhr verabschiedet, sodasss ein jeder noch Zeit zur freien Verfügung hatte, um entweder den nahe gelegenen Marktplatz der Stadt mit zwei barocken Kirchen zu besuchen oder einfach im Park zu bleiben und bei Kaffee und Kuchen das schöne Wetter zu genießen.
Da bei der Rückfahrt sich in mehreren Baustellen der Verkehr staute, dauerte die Rückfahrt etwas länger, aber Jakob Rempel lenkte hervorragend den modernen Bus der Firma Garske, so dass wir gegen 20.00 Uhr wieder wohlbehalten in Koblenz ankamen.

Termin: Samstag, 14. April 2018
Abfahrt: 7.30 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof (Sparda-Bank)
Rückkunft: gegen 19.30 Uhr
Preis: Mitglieder: 39,00 €, Gäste: 41,00 €
Leistungen: Busfahrt, Eintritte und Führungen

Leitung, Bericht und Fotos: Anke Falkenstett

Powered by Papoo 2016
372706 Besucher