www.koblenzer-bildungsverein.de / Rückblick > Traben-Trarbach – Jugendstilstadt an der Mosel
.

Traben-Trarbach – Jugendstilstadt an der Mosel

BUDDHA-Museum und Mosel-Wein-Nachts-Markt
Freitag, 1. Dezember 2017

Bullay: Moselweinbahn und RegionalExpress

 Zum Jahresabschluss 2017 machten sich 48 Teilnehmer mit einem modernen Regional-Express auf den Weg nach Bullay, um dort in den Triebwagen der Moselweinbahn nach Traben-Trarbach umzusteigen.

Dort angekommen erwarteten uns schon die beiden Stadtführer Bernadette Hack und Rolf Zang. In einer 1,5 stündigen Stadtführung zeigten sie uns zunächst die wichtigsten Gebäude im Stadtteil Traben, vor allem die schönen Jugendstilvillen.

Traben, Rolf Zang an der Gedenktafel für Bruno Möhring

Rolf Zang würzte seine Ausführungen mit kleinen Witzen und Sprüchen. Besonders am Moselufer, wo sich auch die großen Keller befinden, zitierte er Heimatsprüche der Winzer. Aufgrund des äußerst profitablen Weinhandels mit Rieslingweinen wurde die Stadt um 1900 nach Bordeaux zur zweitgrößten Handelsmetropole. Die Winzer ließen sich prächtige Villen bauen und vergrößerten ihre Keller.

Der Berliner Architekt Bruno Möhring, der die Ausschreibung für die neu zu bauende Moselbrücke zwischen den beiden Stadtteilen gewonnen hatte, wurde zum begehrten Baumeister im Stil der Zeit, dem Jugendstil.

Trarbach: Weißer Turm (Eckturm der Stadtmauer, 14. Jh.)

Nach den Führungen gingen wir über die nach dem 2. Weltkrieg erneuerte Brücke in den Stadtteil Trarbach. Dort gab es neben weiteren Jugendstilhäusern noch Reste der alten Stadtmauer zu sehen, unter anderem den „Weißen Turm“ mit seinem Glockenspiel.

Das Buddha-Museum am Moselufer

Nach der individuellen Mittagspause trafen wir uns alle am Buddha-Museum in der ehemaligen Kellerei Kayser, ebenfalls ein Möhring-Bau. Der Unternehmer und bekennende Buddhist Wolfgang Preuß hat in gut 20 Jahren eine Sammlung von ca. 2000 Buddhafiguren zusammengetragen, für die er ein Ausstellungshaus suchte. Da er in der Nähe in einem Seitental der Mosel ein Ayuverda-Hotel betrieb, fand er in der aufgegebenen Kellerei am Moselufer was er suchte. Nach aufwendigen Umbauten konnte seine Sammlung 2009 einen prächtigen Platz einnehmen. Lydia Unger, die Leiterin des Museums, gab uns in der Museumslounge eine halbstündige Einführung in den Buddhismus.

Trarbach: Buddha-Museum

Bei einer Gruppe unterschiedlicher Buddhafiguren erläuterte sie die wichtigsten Merkmale und ging auch auf die Verschiedenartigkeit der Figuren je nach Herkunftsland ein. Im Anschluss hatten alle Teilnehmer noch die Möglichkeit sich ausgiebig umzusehen.

Blick vom Buddha-Museum auf Traben

Von der Dachterrasse konnte man die Aussicht auf Mosel und Traben in der Sonne genießen und sich von den Buddhafiguren inspirieren lassen.

Dann ging es wieder auf die andere Moselseite, wo alle in die Keller des »Mosel-Wein-Nachts-Marktes« strömten. Die Keller waren warm und herrlich beleuchtet. Viele weihnachtliche Stände lockten zum Einkauf, sehr viele zu Weinverkostungen. Der schönste Keller am alten Rathaus hat ein herrliches Gewölbe mit Säulen.

Der Besuch dieses besonderen Weihnachtsmarktes endete am frühen Abend mit der Zugrückfahrt. Nach einem intensiven Tag kamen wir mit etwas Verspätung wieder gut in Koblenz an.

Termin: Freitag, 1. Dezember 2017
Treffen:
8.45 Uhr, Bahnhofshalle Koblenz Hbf
Abfahrt: 9.06 Uhr, Gleis 9
Rückkunft: gegen 20.00 Uhr
Preis: Mitglieder: 23,00 €, Gäste: 25,00 €
Leistungen: Zugfahrten, Führungen, Eintritt

Leitung, Bericht und Fotos: Elke Arenz

 

 

Powered by Papoo 2016
372706 Besucher