www.koblenzer-bildungsverein.de / Rückblick > Degas und Rodin in Wuppertal
.

Degas und Rodin in Wuppertal

Haus der Geschichte in Bonn
Dienstag, 7. Februar 2017

Als erste Tagesfahrt boten wir ein Kontrastprogramm an. 35 Fahrtteilnehmer besuchten zunächst im Museum Von der Heydt in Wuppertal die Ausstellung »Degas und Rodin – Giganten der Moderne«.

Zum Museum Von der Heydt bitte anklicken

Anlass waren die 100. Todestage beider im Jahre 1917. Degas und Rodin kannten sich und sie schätzten sich. Sie beneideten und bewunderten sich. Ihre Werke waren Anmut und Bewegung, Körper, Raum und Zeit. Beide waren fasziniert von Pferden und von Frauen. In einem Wettlauf hin zur Moderne warfen Degas und Rodin Regeln und Normen über Bord. Zuerst verspottet, waren sie am Ende hoch verehrt. Die Ausstellung stellt Werke von Degas und Rodin umfassend nebeneinander. Die Führerinnen Frau Dr. Thomas-Nettig und Frau Hanrahan erläuterten und kommentierten sachkundig die Exponate. Viele Teilnehmer erfuhren erstmals, dass Degas auch Plastiken und Rodin auch Gemälde geschaffen hatte. Leider benötigten wir für die 157 km Fahrt bis Wuppertal wegen des schon sprichwörtlichen Dauerstaus „rund um Köln“ 2 ½ Stunden.

Nach der Führung blieben einige Teilnehmer noch im Museum, andere nutzten die Pause für ein Mittagessen in Elberfeld.

Am Nachmittag erkundeten wir in Bonn das immer wieder sehenswerte »Haus der Geschichte«. Hier besichtigte jede(r) für sich die umfangreiche Dauerausstellung »Unsere Geschichte – Deutschland seit 1945«. Originalobjekte – anschaulich in Szene gesetzt – erzählen unsere Geschichte. Im Bundestagsgestühl aus Bonn erlebte man Original-Bundestagsdebatten, sah im U-Bahn-Zugang den Salonwagen der Bundeskanzler und Adenauers Dienst-Mercedes oder stieß immer wieder auf Nachkriegs-Objekte wie einen US-Jeep, ein Original Care-Paket, eine Kochkiste, ein Goggomobil, eine Vespa, einen Demonstranten-VW-Bulli (70er-Jahre). Zeitgenössische Kurzfilme, Zeitungsausschnitte, Karikaturen, Plakate und Reklametafeln riefen persönliche Erinnerungen an bestimmte Ereignisse oder den Alltag wieder hervor. Auch Kohls berühmte Strickjacke – die er beim Besuch von Gorbatschow im Juli 1990 getragen hatte – fehlte nicht. Manch eine(r) unserer Fahrtteilnehmer nahm sich vor: „Hier fahre ich noch mal hin!“

Eine Sonderausstellung »Ab Morgen, Kamerade! Armee der Einheit« zeigte an Hand von rund 500 Objekten und Medien die Zusammenführung von Bundeswehr und Nationaler Volksarmee der ehemaligen DDR nach der Wende.

Termin: Dienstag, 7. Februar 2017
Abfahrt:
8.30 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof
Rückkunft: gegen 19.00 Uhr
Preis: Mitglieder 35,00 €, Gäste 37,00 €

Leitung und Bericht: Hans-Jürgen Wenzel

Powered by Papoo 2016
372706 Besucher