www.koblenzer-bildungsverein.de / Rückblick > Stadt Kleve – Schloss Moyland
.

Stadt Kleve – Schloss Moyland

Straße der Gartenkunst
Samstag, 31. Mai 2014

Bei noch kühlen Temperaturen starteten 29 erwartungsvolle Teilnehmer/innen bereits um 7 Uhr zur Fahrt nach Kleve mit seinen historischen Gärten sowie dem in der Nähe gelegenen Schloß Moyland.

Reiseleiterin Anke Falkenstett stellte während der Fahrt den Verein „Straße der Gartenkunst“ vor und stimmte die Gruppe auf die Stadt Kleve ein. Auch die vom Rhein geprägte Landschaft mit ihren Flussauen, Gehöften, Mühlen und Städten beiderseits der deutsch-niederländischen Grenze fand Beachtung.

Der Bus war pünktlich am Ziel und - da sich die Sonne inzwischen durchgekämpft hatte - konnte Stadtführerin Marlene Zedelius bei milderen Temperaturen ihren mehr als einstündigen Rundgang durch die Ober- und Unterstadt beginnen.

Kleve, Gruppe im Burghof

Danach brachte der Bus die Gruppe zu den etwas außerhalb gelegenen historischen Gärten, die bereits im 17. Jh. unter dem Statthalter Johann Moritz von Nassau-Siegen angelegt worden waren, bis heute erhalten sind und gepflegt werden. 2020 soll hier voraussichtlich eine NRW-Landesgartenschau stattfinden.

Gartenanlage in Kleve

Im Restaurant „Altes Landhaus“ am Forstgarten konnten die Teilnehmer gemütlich zu Mittag essen und es blieb sogar noch etwas Zeit, den alten Baumbestand des ehemaligen Kurgartens zu bewundern, der im 18. Jh. durch die Entdeckung einer Heilquelle zum Kurpark wurde. In dieser Zeit entstand auch das Kurhaus, das heutige Museum Kleve.

Gegen 14 Uhr fuhren wir weiter zu dem zehn Kilometer entfernten Schloss Moyland, das – erstmals 1307 urkundlich erwähnt – inzwischen museal genutzt wird. Der Kölner Dombaumeister Zwirner gestaltete das mit seinen Türmen und Zinnen märchenhaft anmutende Gebäude ab 1854 in neugotischem Stil um, das nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg auch so wieder rekonstruiert wurde.

Schloss Moyland

Heute enthält es die von den Brüdern van der Grinten zur Verfügung gestellte Sammlung, die sich insbesondere dem Künstler Joseph Beuys widmet. Während einer 1½-stündigen Führung in zwei kleinen Gruppen erkundeten wir das umfangreich sanierte Schloss sowie die in neuer Form präsentierte Sammlung. Auch hier lud nach den Führungen der historische Park mit seinem Kräuter- bzw. Rosengarten und den Skulpturen zeitgenössischer Künstler zu einem Besuch ein.

Als weiterer Höhepunkt kam hinzu, dass in der Vorburg die Sonderausstellung „Der Himmel so weit“ stattfand, die u.a. Bilder von Richter und Gursky zeigte. Mit vielen neuen Eindrücken war die Gruppe gegen 20 Uhr zurück in Koblenz; vielleicht nimmt sich der ein oder andere die Zeit, diese Region einmal länger zu erkunden.

Termin: Samstag, 31. Mai 2014
Abfahrt: 7.00 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof
Rückkunft: gegen 20.00 Uhr
Preis: Mitglieder: 36,00 € Euro, Gäste: 38,00 €
Leistungen: Busfahrt, Führungen, Eintrittspreis
Leitung: Anke Falkenstett

 

Powered by Papoo 2016
372706 Besucher