www.koblenzer-bildungsverein.de / Programm / Studienreisen > Backsteingotik entlang der Ostsee
.

Backsteingotik entlang der Ostsee

6-tägige Kultur- und Studienreise
vom 12. bis 17. Juni 2019
- Bei Einzelzimmern besteht eine Warteliste! -

Die Hanse entwickelte sich im 12. Jh. als Städtebund, der über 500 Jahre als Wirtschaftsmacht Bestand hatte und seit der Gründung Lübecks (1143) auch einen prosperierenden Fernhandel mit einschloss. Den Zugang zu den Weltmeeren über die Ost- und Nordsee als Handelsweg der hansischen Flotte mit dem neuen Schiffstyp der „Kogge" mit großer Ladekapazität verdankten die Kaufleute der fünf Hansestädte Lübeck, Wismar, Rostock, Stralsund und Greifswald ihre wirtschaftlichen Erfolge. Den hansischen Kaufleuten gelang es dabei die Märkte des Ostens mit denen des Westens dauerhaft zu verbinden. Damit einher ging ein „Bauboom", in dessen Verlauf die schon bekannte Technik des Ziegelbrennens vervollkommnet wurde und aus Abermillionen roter Backsteine Meisterwerke geschaffen wurden, die bis heute vom Geist der Hanse erzählen. Die trutzigen Stadtmauern, die Marktplätze mit ihren stolzen Giebelhäusern und vor allem die zahlreichen Kirchen, Kathedralen, Dome und Klöster zeugen vom damaligen Reichtum. Insbesondere die Altstädte von Wismar und Stralsund repräsentieren noch heute idealtypisch die entwickelte Hansestadt während der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jh. Wir erkunden die Hansestädte Wismar und Barth.

1. Tag, Mittwoch: Fahrt nach Wismar
Über Kassel, Hannover und Hamburg erreichen wir am späten Nachmittag die Stadt Wismar. Hotelbezug und Abendessen im Steigenberger Hotel.

2. Tag, Donnerstag: Lübeck und Travemünde
Holstentor, LübeckFahrt nach Lübeck, die Königin der Hanse. Schon von fern erkennt man die siebentürmige Stadtsilhouette. Bei einer Stadtführung lernen wir die von der UNESCO bereits 1987 zum Weltkulturerbe erklärte Stadt der Backsteingotik kennen: die prächtige Fassade des Rathauses, das Holstentor – Wahrzeichen der Stadt – mit seinen beiden mächtigen Türmen, das einst im Besitz der Familie von Thomas Mann befindliche Buddenbrookhaus, den 1247 geweihten Dom sowie die mittelalterliche Marienkirche. Gelegenheit zum Mittagessen.
Danach besuchen wir unter sachkundiger Reisebegleitung das Ostseeheilbad Travemünde, das als Lübecks „schönste Tochter" bezeichnet wird. Direkt an der Mündung der Trave in der Lübecker Bucht liegt der Fährhafen für den Verkehr mit Finnland und Schweden. Rückfahrt. Der Abend steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Freitag: Wismar, Bad Doberan, Barth
Am Vormittag besichtigen wir Wismar mit seinen Meisterwerken der Backsteingotik. Als slawische Siedlung gegründet, danach zum Herzogtum Mecklenburg gehörend und seit dem 13. Jh. Hansestadt wurde Wismar 2002 von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Ihre mittelalterliche Grundrissstruktur hat die Stadt weitgehend bewahrt. Unter anderem besichtigen wir den historischen Marktplatz, der zu den größten in ganz Norddeutschland zählt mit den Häusern „Alter Schwede", Reuterhaus und der vor etwa vor 400 Jahren gebauten zwölfeckigen Wasserkunst, die zugleich das Wahrzeichen der Stadt bildet.
Münster, Bad DoberanGegen Mittag erreichen wir Bad Doberan. Wir besichtigen das Münster, das mit seinen Dimensionen und seiner Ausstattung die Gotteshäuser in ganz Norddeutschland in den Schatten stellt. Das Bad Doberaner Münster geht auf eine Gründung durch Zisterziensermönche im 12. Jh. zurück. Es gilt als eines der bedeutendsten mittelalterlichen Bauwerke Mecklenburg-Vorpommerns.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant Klosterküche fahren wir weiter in die Region Fischland – Darß und Zingst – eine Halbinselkette zwischen Rostock und Stralsund mit abwechslungsreicher Boddenlandschaft. Besonders eindrucksvoll ist der Abschnitt an der engsten Stelle von Fischland, wo Ostsee und Bodden nur wenige hundert Meter voneinander getrennt sind. Der Küstenabschnitt trägt den Namen „Hohes Ufer", denn hier findet man eine bis zu 18 Meter abfallende zerklüftete Steilküste. In Ahrenshoop legen wir eine weitere Pause ein, um auf den Spuren der im 19. Jh. gegründeten Künstlerkolonie zu wandeln. Hier befindet sich auch die Schifferkirche, die 1951 mit vielen Hindernissen eingeweiht wurde.
Weiter geht es nach Barth, der „Vineta-Stadt", dem Atlantis der Ostsee. Hier beziehen wir das 4-Sterne-Hotel Speicher, ein ursprünglicher Speicher der Handelsstadt. Gemeinsames Abendessen im Hotel

4. Tag, Samstag: Stralsund
Fahrt nach Stralsund. Die Hanse- und Welterbestadt mit ihren prachtvollen Kirchen und Bürgerbauten der Backsteingotik lässt auch heute noch ihren Charakter als mächtige mittelalterliche Handels- und Hafenstadt erkennen. Insbesondere die imposante Schauwand des Rathauses mit den sechs Giebeln und sieben Türmchen zeugt vom ehemaligen Reichtum und Stolz der Hanse. Bei einer Stadtführung lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Am Neuen Markt dominiert die gewaltige Backsteinbasilika St. Marien. 345 Stufen sind es bis zur Aussichtsplattform des Turms. Dort oben bietet sich ein beeindruckender Rundblick über die Stadt bis nach Rügen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Hier bietet sich ein Besuch des 2008 eröffneten Meeresmuseums „Ozeaneum" an. Es zeigt die maritimen Lebensräume vom Bodden bis zum offenen Atlantik. Besonders beeindruckend ist die Multimedia-Inszenierung „Riesen der Meere". In Stralsund kann auch die 1933 gebaute Gorch Fock I besichtigt werden. Rückfahrt nach Barth. Der Abend steht zur freien Verfügung.

5. Tag, Sonntag: Rostock
Mit nahezu einer Viertelmillion Einwohner ist Rostock die bevölkerungsreichste Stadt Mecklenburg-Vorpommerns. Bei einer Stadtführung erkunden wir das historische Stadtzentrum mit St. Marien, Rostocks schönster und bedeutendster Kirche. Deren größter Schatz ist die Astronomische Uhr von 1472. Das Rathaus mit seinen sieben Türmen und dem barocken Vorbau in Rosa ist Mittelpunkt der Stadt. Die Universität zählt zu den ältesten im Norden Deutschlands und wurde 1419 gegründet. Gelegenheit zum Mittagessen. Rückfahrt nach Barth. Der Nachmittag und der Abend stehen zur freien Verfügung.

6. Tag, Montag: Rückfahrt nach Koblenz


Termin: Mittwoch, 12. Juni 2019

Abfahrt: 6.30 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof, (Sparda-Bank)
Rückkunft: Montag, 17. Juni 2019, ca. 21.00 Uhr
Reisepreis:
Mitglieder: 729,00 € p.P. im DZ
Gäste: 744,00 € p.P. im DZ
EZ-Zuschlag: 135,00 €

Leistungen:
• Fahrt in modernem Fernreisebus
• 2 ÜF und ein Abendessen im 4-Sterne Steigenberger Hotel Stadt Hamburg in Wismar
• 3x ÜF und ein Abendessen im Speicher Barth -Das Hotel- in Barth
• gemeinsames Mittagessen am 3. Tag
• Führungen und Eintritte für Besichtigungen laut Programm
• Führungen mit Quiet Vox Audio-System
• Reiseleitung durch Koblenzer Bildungsverein

Reiseleitung: Anke Falkenstett
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Hinweis: Bei Einzelzimmern besteht eine Warteliste!
(Stand: 24.11.2018)

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritts­kostenversicherung (22,00 € p.P. im DZ, 26,00 p.P. im EZ bei 20 % Selbstbehalt, Stand Nov. 2018).

Programm- und Hoteländerungen vorbehalten

Powered by Papoo 2012
297647 Besucher